Empirische Analyse Schreiben Akademische Ghostwriter Gwriters

Wie wird eine empirische Analyse durchgeführt?

Wie wird eine empirische Analyse durchgeführt? Wie schaut die Gliederung einer empirischen Arbeit aus? Wir erklären es Dir hier.

Der erste Schritt zur empirischen Analyse

Natürlich kommst Du nicht ganz um einen theoretischen Teil in Deiner empirischen Arbeit herum. Eine empirische Bachelorarbeit, Masterarbeit oder andere Abschlussarbeit besteht aus zwei Bereichen – dem Theorie- und dem Praxisteil. Zunächst musst Du in der Einleitung das Thema Deiner Abschlussarbeit darstellen und erklären, wie es sich in die bereits bestehende Forschung einfügt. Zudem solltest Du Deine Motivation für Deine Fragestellung darlegen. Es kann nicht schaden, einen Bezug zu bereits bestehenden Studien, die Deinem Thema ähneln, herzustellen. Dein Dozent sollte sehen können, dass wichtige Arbeiten kennst und dass diese die Basis für Deine eigene Untersuchung sind. Dann schaffe einen runden Übergang von der Theorie hin zur Praxis.

Zwischen Theorie und Praxis: Deine Hypothese

Nach der Einleitung Deiner Arbeit solltest Du eine Hypothese aufstellen. Sie führt den Leser in den praktischen Teil der Arbeit. Die Hypothese entwickelst Du aus der Fusion einer Annahme und einer These. In der Pädagogik könnte die Hypothese zum Beispiel folgendermaßen aussehen: „Je mehr Grundschüler zwischen sechs und zehn Jahren elektronischen Medien ausgesetzt sind, desto mehr leidet ihre Aufmerksamkeitsspanne. Reduziert man die Reize moderner Medien, können sich die Kinder besser konzentrieren.“

Verifizierung und Falsifizierung der Hypothese

Deine aus der These entstandene Hypothese ist eine konkrete Behauptung, die den roten Faden deiner Forschungsarbeit darstellt. Nun ist es Dein Ziel, Deine Hypothese zu bestätigen, zu verifizieren oder zu widerlegen (falsifizieren). Durch ausreichende Belege gelingt es Dir, dass Deine Hypothese den Status einer allgemeingültigen Aussage erlangt. Doch wie funktioniert das eigentlich?

Vielfältig: die Methoden der empirischen Analyse

Ohne Statistik und die Erhebung von Daten wirst Du Dein Ziel leider nicht erreichen. Verschiedene qualitative und quantitative Methoden stehen Dir zur Auswahl. Dazu zählt beispielsweise:

Je nach Universität kann die Methode der Wahl unterschiedlich sein. Interviews, also durch eine mündliche Befragung erhobene Informationen, sind sehr unmittelbar und ermöglichen im Gegensatz zu standardisierten Fragebögen auch offene Nennungen. Auf der anderen Seite sind sie subjektiver, das bedeutet, dass jede Befragung anders verlaufen kann. Auch ist die Auswertung der Interviews komplizierter als der Fragebögen. Bei Beobachtungen kann es ebenfalls zu subjektiven Einfärbungen kommen. Ideal ist es, zwei Methoden zu kombinieren und möglichst viele Teilnehmer zu haben. So können statistische Ausreißer vermieden werden. Hier findet Ihr eine Übersicht über wichtige Dinge, die bei einer statistischen Auswertung von Umfragen beachtet werden sollten.

Der Schlussteil der empirischen Analyse

Was Du immer tun solltest, ist den genauen Ablauf der Erfassung und Deine Erwartung an die Situation schildern. Reflektiere im Schlussteil, ob die Auswertung der statistischen Daten Deiner Hypothese entspricht. Zweifle nicht an Deiner Leistung, denn auch eine widerlegte Hypothese gehört zum wissenschaftlichen Arbeiten dazu.


Ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deiner empirischen Analyse. Solltest Du weitere Fragen haben, etwas anmerken wollen oder akademische Hilfe benötigen, kannst Du Dich gerne bei uns melden – per Kontaktformular, als Kommentar unter diesem Beitrag oder auch telefonisch.