Internetquellen Zitieren

Internetquellen zitieren – Alles, was Du wissen musst!

Du möchtest wissen, wie Du konkrete, knackige und seriöse Internetquellen für Deine wissenschaftliche Arbeit findest – und sie richtig einbauen kannst? Dann richtet sich dieser Artikel an Dich!

Folgende Fragen werden in diesem Artikel beantwortet:

  • Ich möchte bestimmte Internetquellen zitieren. Wie entscheide ich ob sie “gut” oder “schlecht” sind?
  • Wo finde ich seriöse Internetquellen für meine wissenschaftliche Arbeit?
  • Wie kann ich gefundene Internetquellen richtig zitieren?
  • Was sollte ich sonst noch beim Internetquellen zitieren beachten?
  • Wie speichere ich zitierte Webseiten am besten für meine wissenschaftliche Arbeit? Und welche Programme sind dafür empfehlenswert?

Ich möchte bestimmte Internetquellen zitieren. Wie entscheide ich ob sie “gut” oder “schlecht” sind?

Diese Fragen solltet Ihr beim Bewerten von Quellen aus dem Internet mit JA beantworten können:

  • Handelt es sich um einen renommierten Herausgeber oder einen bekannten Verlag?
  • Ist es eine auf dem Fachgebiet anerkannte Zeitschrift (z.B. Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen)?
  • Kommen anerkannte (und bekannte) Experten zur Sprache?
  • Handelt es sich um eine anerkannte Datenbank, wie z.B. Statista?
  • Und nicht zuletzt: Hat die Seite ein ordentliches Impressum? Handelt es sich um einen seriösen Domainnamen? Bei einem Sitz auf den Cayman Ilands und der Endung „.to“ oder „.nu“ solltet Ihr lieber vorsichtig sein.

Eine gute Möglichkeit z.B. die Qualität von Zeitschriftenbeiträgen zu beurteilen, ist die Prüfung, ob die Zeitschrift „gerankt“ ist. Hierzu könnten ihr das VHB-Ranking verwenden. Hier geht es zum VHB-Ranking und hier zur Gesamtliste aller gerankten Fachzeitschriften.

Dabei gilt: im Regelfall nur auf Zeitschriften mit A- und B-Rankings zurückgreifen! Oft geben auch die Unis hier Vorgaben.

Wo finde ich seriöse Internetquellen für meine wissenschaftliche Arbeit?

Mögliche Beispiele und Fundstellen für „gute“ wissenschaftliche Texte sind:

Wie kann ich gefundene Internetquellen richtig zitieren?

Wichtig bei Internetquellen ist immer, dass sie identifizierbar sind. Allerdings ist das nicht ganz einfach, denn sie können jederzeit verändert werden. Deshalb ist es wichtig das Datum des Abrufs anzugeben, teilweise sogar die Uhrzeit.

Beispielhaft würde man eine Internetquelle wie folgt im Literaturverzeichnis wiedergeben:

„Muster, M. (2010): Bezeichnung der Internetseite, in: www.musterseite.de/musterunterseite/musterunterseite.html, Zugriff am 09.04.2016 um 20:26 Uhr“.

Manche Unis verlangen auch den Hinweis „Online“ aufzunehmen. Dies könnte dann so aussehen:

„Muster, M. (2010): Bezeichnung der Internetseite, online im Internet unter: www.musterseite.de/musterunterseite/musterunterseite.html, Zugriff am 09.04.2016 um 20:26 Uhr“.

Ganz wichtig ist immer die Bezeichnung der Internetseite zu nennen. Diese findet Ihr im Tab-Symbol der jeweiligen Seite. Ergänzt werden muss das dann immer um die komplette URL. Sollte es kein Veröffentlichungsdatum des Beitrages geben, könnt ihr “o.J” (ohne Jahresangabe) dazuschreiben.

Im Beispiel von GWriters wäre das wie folgt:

internetquellen zitieren

Diese Seite beschreibt man im Literaturverzeichnis so:

„GWriters International Inc. (Hrsg.) (o.J.): Ghostwriting – GWriters.de, in: https://gwriters.de/leistungen/ghostwriting, Zugriff am 09.04.2016 um 20:30 Uhr.“

Was sollte ich sonst noch beim Internetquellen zitieren beachten?

  • Auch wenn eine URL sehr lang ist und Eure Formatierung nicht hübsch aussehen lässt, solltet Ihr sie trotzdem nicht mit Umbrüchen verändern. Die Gefahr ist sonst zu groß, dass bei einer maschinellen Plagiatsprüfung die Links nicht richtig erkannt werden und Eure Arbeit fälschlicherweise durch die Software als Plagiat angezeigt wird.
  • Achtet nach Möglichkeit immer darauf, Hyperlinks zu deaktivieren. Warum? Sonst erscheinen diese in der gedruckten Form unterstrichen – und das sieht nicht „schön“ aus. Aber auch hier gilt: Ein Blick in die Formatvorgabe der Uni hilft weiter!
  • Und was mache ich in der Fußnote bzw. bei Harvard- oder APA-Stil im Text mit Internetseiten? Eine Angabe von Seitenzahlen erfolgt im Regelfall nur dann, wenn es sich um eine PDF-Quelle handelt. Sonst zitiert Ihr im Text mit „o.S.“, d.h. „ohne Seitenangabe“. Unüblich ist es dabei, bei den Zitaten im Texten die gesamte Internetseite wiederzugeben – es sei denn Eure Uni verlangt das von Euch. Aber auch hier solltet Ihr den Autor und Herausgeber nennen.

Wie speichere ich zitierte Webseiten am besten für meine wissenschaftliche Arbeit?

Oft verlangen Unis, dass die Webseite als elektronisches Dokument zur Arbeit mitgeliefert wird. Damit Ihr kurz vor Abgabe nicht in Hektik geratet und z.B. eine Seite nicht mehr verfügbar ist, solltet Ihr am besten immer gleich die Seite bei Abruf in einem extra Verzeichnis zu Eurer Arbeit speichern.

Und welche Programme sind dafür empfehlenswert?

Ein tolles Werkzeug zum Speichern von Webseiten ist Greenshot. Das kostenlose Open-Source-Softwaretool bietet alle Möglichkeiten, ganze Webseiten oder auch nur Teile davon „abzufotografieren“. Und das mit nur einem Klick! Als Format ist „PDF“ oder „JPEG“ zu empfehlen.

Und noch ein Tipp: Schon mal was von DOI gehört? Hierbei handelt es sich um eine wissenschaftliche anerkannte Lösung, um das Problem des „flüchtigen Internet“ zu lösen. Ein DOI ist ein „Digital Objekt Identifier“, d.h. eine permanente Internetquelle/-link („Persistent Link“). Hat Eure Quelle einen solchen DOI: im Literaturverzeichnis mit angeben, da sie sich nie verändert! Probiert es hier aus!

Hier seht Ihr mal ein Beispiel für eine wissenschaftliche Quelle aus der Online Library von Wiley, die einen DOI wiedergibt:

internetquellen zitieren doi

Ich wünsche Euch ein gutes Gelingen bei Eurer wissenschaftlichen Arbeit! Wenn Ihr noch offene Fragen habt, Unterstützung bei Eurer wissenschaftlichen Arbeit benötigt oder etwas anmerken möchtet, könnt Ihr gerne unser Kontaktformular nutzen oder ein Kommentar hinterlassen!