Kunst Ghostwriter

Studium der Kunst: Studieninhalte, Fächerkombinationen & Berufsperspektiven

Die Studienrichtung Kunst umfasst vielfältige Studiermöglichkeiten in den Studiengängen Bildende Kunst und Freie Kunst. Gegenstand des Kunststudiums sind verschiedene Kunstformen wie Bildhauerei und Installation, Malerei, Grafik-Design und Druckgrafik, Baukunst, Fotografie. Neuere Studienformate neben den klassischen Künsten und Designfächern sind die sogenannten Medienkünste mit Studienfächern in Film und Video (Mediendesign), Raumkunst und Klangkonzepten.

Voraussetzung für die Zulassung zu einem Hochschulstudium für das Fach Kunst ist das Bestehen eines speziellen künstlerischen Eignungstests. Das Absolvieren des Studiums qualifiziert für die beruflichen Tätigkeitsfelder Freier Künstler, Kunstlehrer (Gymnasium und Hochschule) sowie Kunsttherapeut und Kunstmanager.

Hohe Variabilität besteht innerhalb des Kunststudiums hinsichtlich der Lehrangebote und der hochschulspezifischen Schwerpunktbildungen. Üblicherweise werden praktische Lehrveranstaltungen zu Bereichen wie Malerei, Bildhauerei oder Fotografie gemeinsam mit theoretischen Veranstaltungen zu Themen wie Kunstgeschichte, Kunsttheorie und Kunstdidaktik angeboten.

Kleinere oder spezialisierte Hochschulen können auch nur einzelne Fachrichtungen der Bildenden Kunst anbieten, hierbei aber mit hohen Spezialisierungen wie beispielsweise für Keramik- und Glasgestaltung, Grafik oder Medienkunst aufwarten.

Zulassungsvoraussetzungen für das Kunststudium

Da die Anzahl der Studienplätze für das Studium der Kunst in der Regel stark begrenzt ist und nicht jeder für das Kunststudium geeignet ist, führen Hochschulen besondere und auf das jeweilige Hochschulprofil bezogene Eignungstests (Aufnahmeprüfung, Auswahltest) durch. Diese Test sollen die persönliche künstlerische Eignung unter Beweis stellen.

Obligatorischer Bestandteil des künstlerischen Auswahltests ist die persönliche Bewerbungsmappe, die querschnittartig die eigenen künstlerischen Arbeiten versammelt. Für die Vorbereitung bieten einige Hochschulen gesonderte Veranstaltungen an oder informieren in eigenen Kursen, Leitfäden und Handreichungen Basisinformationen über die an der Hochschule geltenden Erwartungshaltungen für die persönliche Mappe. An die Präsentation der Mappe schließen sich an den meisten Hochschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz ein- bis mehrtätige Prüfungstests (Eignungstests) an. Hier haben die Bewerber neben handwerkliche Befähigungen (Zeichnen, Gestalten können) auch ihre Motivation für das Studium der Kunst nachzuweisen.

Hochschularten und Studienarten. Empfehlungen

Für Hochschulzugangsberechtigte empfiehlt sich, im Vorfeld eines geplanten Kunststudiums die verschiedenen Profile, die künstlerische Ausrichtung und die Reputation der Kunsthochschulen und Akademien genauer anzusehen. Jede Akademie oder Hochschule verfolgt eigene Konzepte und setzt auf eine spezifische Profilbildung innerhalb des Studiums. Diese sollte zu den eigenen Bedürfnissen und künstlerischen Fähigkeiten passen.

Zur individuellen Vorprüfung des geeigneten Hochschulstandorts für das Kunststudium sollte auch gehören, ob der bevorzugte Studienstandort Projektstudium oder Klassenstudium anbietet. Während man im Projektstudium semesterweise ein neues Feld bearbeitet und erschließt, wird im Klassenstudium meist innerhalb einer Kunstform und ohne vorgegebenes Thema gearbeitet.

Studiengänge im Kunststudium

Das Studium der Kunst wird üblicherweise an Hochschulen aufgenommen, die besondere Spezialisierungen für die Fachrichtung Kunst aufweisen oder teilweise eigenständige Kunsthochschulen wie Akademien für Bildende Künste anbieten. Neben den sogenannten Freien Künsten wie Malerei und Bildhauerei können auch die sogenannten angewandten Künste wie Design oder Produktgestaltung studiert werden.

In Deutschland, Österreich und der Schweiz ist das Studium der Kunst standortbezogen in unterschiedlichen Studiengängen möglich. Es umfasst

  • Bachelorstudiengänge (Bachelor in Bildender Kunst), abgeschlossen mit der Bachelorarbeit
  • Diplomstudiengänge (Diplom Bildende Kunst), abgeschlossen mit der Diplomarbeit
  • Masterstudiengang (Master Bildende Kunst), abgeschlossen mit der Masterarbeit
  • und das Lehramtsstudium (Künstlerisches Lehramt)

Neben den Freien Künsten als Studienziel steht Hochschulzugangsberechtigten auch das Studium in Kunstgeschichte sowie in Kunsterziehung zur Auswahl.

Studiengang Freie Kunst

Das Studium der Freien Kunst befähigt dazu, als freier Künstler Kunstwerke zu schaffen wie beispielsweise Gemälde, Grafiken, Skulpturen oder Videoinstallationen. Im Studium an der Kunsthochschule liegen die Schwerpunkte entsprechend in der künstlerischen Ausbildung von Fertigkeiten und Wissen, gleichwertig jedoch auch in der Freigabe für eigene künstlerische Entwicklung. Neben Bibliotheken stellen Kunsthochschulen und Kunstakademien üblicherweise Atelierräume, Studios, Werkstätten, technische Ausstattungen und Materialien bereit, die der Unterstützung dieser praktischen künstlerischen Tätigkeit dienen.

Die Ausbildung im Studienfach Freie Künste erfolgt in der Regel in einem Klassen-Verband. Durch diese Lernform soll sichergestellt werden, dass sich die künstlerische Entwicklung im engen Austausch mit Kommilitonen und Lehrenden vollzieht.

Neben dem Abschluss mit dem Bachelor of Arts und Master of Arts bieten einige Hochschulen auch den PhD (Doctor of Philosophy) für die Freie Kunst an.

Studiengang Angewandte Kunst

Im Studium der Angewandten Kunst gelten vergleichbare Schwerpunkte wie im Bereich der Freien Kunst, durch detailliert vorgeschriebene Lehrveranstaltungen ist das Studium allerdings stärker strukturiert und weniger auf die freie künstlerische Entwicklung ausgerichtet. Das Studium von Produktgestaltung oder Grafik-Design bereitet entsprechend auf bestimmte Berufsfelder wie Produktdesign vor. Hier lernen Studierende beispielsweise, wie Haushaltsgegenstände designt oder Bücher künstlerisch gestaltet werden.

Wie im Studium der Freien Kunst empfehlen Kunsthochschulen wie Akademien im Studienverlauf entweder einen Auslandsaufenthalt oder den (vorübergehenden) Wechsel der Universität.

Studiengang Kunsterziehung (Bildende Kunst)

Im Lehramtsstudiengang für Bildende Kunst lernen die Absolventen, wie Kunst methodisch und praxisbezogen unterrichtet wird. Hierzu wählen sie selbst einen Schwerpunkt aus der eigenen künstlerischen Arbeit aus und stellen einen Zusammenhang zu den einschlägigen Arbeitstechniken und didaktischen Überlegungen her. Sofern keine akademische Karriere als Hochschuldozent für Kunst angestrebt ist, geht es in der Kunsterziehung um die pädagogische und didaktische Vermittlung von Kunst im sozialen Kontext.

Das Studium für Kunsterziehung setzt sich aus dem Hauptfach Kunsterziehung und einem Nebenfach zusammen. Der Studienabschluss erfolgt mit einer künstlerischen Prüfung (Erstes Staatsexamen).

Berufsfelder im Bereich Kunst

Traditionelle Berufsfelder des erfolgreichen Absolventen für das Studium der Bildenden Künste liegen im Bereich der freischaffenden bzw. freiberuflichen Tätigkeit als Künstler. Ehemalige Kunststudenten arbeiten häufig als Maler oder Bildhauer, sind für Galerien, Museen oder Kunstvereine tätig und kuratieren Ausstellungen. Alternativ hierzu üben Künstler einen pädagogischen Beruf aus (Zeichenlehrer oder Kunstlehrer in der Schule und der Erwachsenenbildung) oder sind im Bereich der Kunsttherapie tätig.

Beim Übergang in die Selbstständigkeit als Freier Künstler sind häufig Stipendien und Ausschreibungen eine wertvolle Hilfe. Hier hilft der persönliche Kontakt zu Galerien oder Produzentengalerien, als angehender Künstler einen guten Kontakt zum Kunstmarkt zu entwickeln.


Wenn Ihr noch offene Fragen habt, Unterstützung von einem akademischen Ghostwriter benötigt oder etwas anmerken möchtet, könnt Ihr gerne unser Kontaktformular nutzen, uns anrufen oder ein Kommentar hinterlassen!