Überspringen zu Hauptinhalt
Eine Reflexion Schreiben

Eine Reflexion schreiben – Kein Buch mit sieben Siegeln!

( Head of Marketing )

Anna Milena von Gersdorff leitet als Online-Marketing Expertin den GWriters Blog sowie alle Veröffentlichungen, Änderungen und Sonderaktionen auf unserer Webseite. Darüber hinaus ist Sie für gesamte Öffentlichkeitsarbeit und die Kommunikation mit unseren Medienpartnern zuständig.

Die Forderung, eine Reflexionsarbeit – kurz eine Reflexion – zu schreiben, wird Ihnen in im studentischen Alltag immer wieder begegnen. Schnell kommt daher die Frage auf „Wie schreibe ich eine Reflexion?“. Und: „Was ist denn überhaupt eine Reflexion?“. Und: „Was ist der Unterschied zwischen einer ´normalen´ Reflexion, einer Selbst- bzw. Eigenreflexion sowie Reflexion einer Gruppenarbeit?“

Darüber hinaus stellen Studenten sich die Frage, warum eine Reflexion bei – als zentrale Anwendungsfelder für Reflexionen – Seminararbeiten oder Praktikumsberichten denn überhaupt wichtig ist. Auch wird häufig im Zusammenhang mit Reflexionsarbeiten die Gliederung einer Seminararbeit bzw. Gruppenarbeit betrachtet.

Welche Beispiele gibt es für Reflexionsarbeiten?

Als Beispiel für eine Reflexionsarbeit kann das sozialkulturwissenschaftliche Begleitstudium erwähnt werden. Hier sind sog. SuK-Kurse als Pflichtmodule zu besuchen. Zwei von diesen Kursen sind während des Studiums – egal wann – zu belegen. Es handelt sich hierbei um Seminare und Vorlesungen zu unterschiedlichen Themen. Beispielhaft können hier die Themenstellungen „Arbeit und Arbeitsmarkt im Wandel“ oder „Grundfragen der Philosophie“ erwähnt werden. Des Weiteren werden Seminare oder Blockveranstaltungen im Bereich „Gesellschaftswissenschaften“ z.B. zu solchen Themen wie „Arbeit und Sinn“ oder „Führungsethik“ angeboten und zu besuchen sein. Und genau bei diesen Veranstaltungen kommen Reflexionen ins Spiel, wie das folgende Beispiel zeigt:

„Student Christian hatte an einer Veranstaltung zum Thema „Prozessmanagement: Moderationslaboratorium“ teilgenommen. Die Lernveranstaltung war in acht Blöcke aufgeteilt und dauerte über einen Zeitraum von rund fünf Wochen haben.

Jede Woche wurde zwei Mal jeweils vier bis fünf Stunden in Gruppen gearbeitet, um an Ende der Veranstaltung eine Reflexion zu liefern. Jeder Student hatte ein Thema zugeteilt bekommen.

Es wurden diese Themen behandelt, die auch in der Lernveranstaltung behandelt wurden. Christian hat die Open-Space-Methode als Thema zugeteilt bekommen. Dieses Thema wurde natürlich in den Übungen näher behandelt gehabt.

Jetzt galt es für Christian eine Reflexion zu schreiben. Anhand der Unterrichtsquellen und weiterer Literatur konnte Christian den Hauptteil der Arbeit erstellen. Das Fazit der Arbeit bestand aus einer Reflexion (30%) und genau dieser Teil der Arbeit hatte einen großen Einfluss auf die Gesamtnote.“

Sie sehen, also wie wichtig es ist, dass eine Reflexion „richtig“ geschrieben wird.

Welche Themen werden in diesem Blog zum Schreiben einer Reflexion behandelt?

Es werden nachfolgend folgende Fragen beantwortet:

  • Was ist überhaupt eine Reflexion und was unterscheidet eine Eigen-/Selbstreflexion von einer „normalen“ bzw. einer Gruppenreflexion?
  • Was ist der Unterschied zwischen einer Reflexion und einer Zusammenarbeit?
  • Warum ist eine Reflexion bei z.B. Seminararbeiten bzw. eine Reflexion über ein Seminar oder bei Praktikumsberichten wichtig?
  • Wie schreibe ich eine Reflexion, wie ist sie aufgebaut und was beinhaltet sie? Wie sehen Beispiele für Reflexionsarbeiten aus?
  • Wie schreibe ich eine Reflexion über eine Gruppenarbeit? Wie kann eine mögliche Musterlösung hierzu aussehen?
  • In sechs Schritten eine Reflexion schreiben – Schritt für Schritt zu einer „guten“ Reflexionsleistung!
  • Eine gute Reflexionsarbeit – was gilt zusammenfassend? Häufig gestellte Fragen rund um das Thema Reflexion!
  • Ich komme nicht weiter! Wo finde ich Hilfe?

Was ist überhaupt eine Reflexion und welche unterschiedlichen Arten gibt es?

Um es einfach zu formulieren: bei einer Reflexion handelt es sich um ein Nachdenken

  • über einen bestimmten Sachverhalt, ein konkretes Thema oder aber auch
  • eigene Erlebnisse.

Eine Reflexion kann schriftlich oder mündlich erfolgen. Ziel einer Reflexion ist es, die Entwicklungen bzw. Geschehnisse Revue passieren zu lassen. Dies mit dem Ergebnis, um hieraus zu lernen. In Folge soll man damit in der Lage sein, in Zukunft

  • eigene Handlungen kritischer zu hinterfragen,
  • analytisches Denken und Handeln zu erlernen,
  • ein tieferes Verständnis für eine Fachmaterie zu erhalten,
  • die soziale Kompetenz zu steigern oder
  • lernen, wie man lösungsorientiert Themenstellungen angeht und hierbei die Fähigkeit notwendig ist, Sachverhalte kritisch zu hinterfragen.

Man spricht daher im Zusammenhang mit einer Reflexion häufig auch von einer „gedanklichen Spiegelung“. Diese Spiegelung kann

  • als „normale“ Reflexion für ein Forschungsthema,
  • für ein eigenes Verhalten – als die sog. Selbst- oder Eigenreflexion – und
  • gemeinsam mit anderen im Rahmen einer Themenbearbeitung – als die sog. Gruppenreflexion – erfolgen.

Im letzteren Fall fließen nicht nur eigene Erkenntnisse in die Erstellung der Reflexion ein, sondern die gesamte Gruppe bewertet das Geschehene.

Was ist jetzt der Unterschied zwischen einer Reflexion und einer Zusammenfassung?

Eine Reflexion ist etwas anders als die Zusammenfassung einer Arbeit. Während eine Reflexion kritisch Für und Wider im Kontext der Arbeit bzw. des Erlebten hinterfragt, dient eine Zusammenfassung „nur“ der Zusammenführung der wichtigsten Aspekte aus der Arbeit und der Formulierung eines Fazits.

Unterstützung finden Sie hier bei wissenschaftlichen Ghostwritern. Diese können Ihnen helfen, sowohl im Rahmen eines Coachings als auch bei der Erstellung von Mustervorlagen, die Unterschiede zu verstehen und herauszuarbeiten.

Warum ist eine Reflexion über ein Seminar oder bei Praktikumsberichten wichtig?

Es existieren zahlreiche Anwendungsfelder für Reflexion. Besonders bedeutsam in diesem Zusammenhang sind Seminararbeiten oder Praktikumsberichte. Auch in Hausarbeiten spielen Reflexionen eine Rolle. Denn gerade dieser Reflexionsteil in einer Arbeit hat eine wichtige Bedeutung für die Notenfindung, da er zeigt, ob der Verfasser in der Lage war, das Erforschte kritisch in Bezug auf seine eigene Situation zu hinterfragen und hieraus Konsequenzen für seine weitere Forschungstätigkeit zu ziehen.

Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit

Daher folgt der Aufbau einer Seminararbeit, einer Hausarbeit, eines Praktikumsbericht mit Reflexionsteil auch in der Regel folgender Grundsystematik:

  1. Einleitung zur Einführung in die Thematik (ca. 15 Prozent der Arbeit)
  2. Hauptteil zur Darstellung der fachlichen Grundlagen (ca. 55 Prozent der Arbeit)
  3. Reflexionsteil zur kritischen Auseinandersetzung (ca. 35 Prozent der Arbeit)

Wie schreibe ich eine Reflexion, wie ist sie aufgebaut und was beinhaltet sie?

Der erste und der wichtigste Punkt schon am Anfang: eine Reflexionsarbeit wird immer im „ich“-Stil geschrieben, denn es geht ja schließlich auch um Sie und um Ihre Erkenntnisse. Wichtig ist es zudem, Zwischenüberschriften in der Reflexion zu verwenden, die das zuvor Geschriebene zusammenfassen und gliedern. Von den Zeitformen kann entweder das Präteritum oder das Perfekt genutzt werden, wenn auf vergangene Dinge zurückgeblickt wird. Natürlich kann auch das Futur oder das Präsens verwendet werden. Dies insbesondere aber dann, wenn ein Blick in die Zukunft gerichtet ist. Klassischerweise würde man also eine Reflexionsarbeit starten mit einem Einleitungssatz, dann kommt die Einleitung selbst gefolgt von einem Hauptteil und einem Schluss. Eine Reflexion endet mit einem Schlusssatz. Die nachfolgende Tabelle zeigt diesen Aufbau mit Inhalten und Beispielsätzen auf.

Sie brauchen Hilfe bei der Gliederung und Strukturierung einer Reflexion. Hier können wissenschaftliche Ghostwriter bei der Erstellung einer Mustervorlage helfen.

Wie schreibe ich eine Reflexion über eine Gruppenarbeit? Wie kann eine mögliche Musterlösung hierzu aussehen?

Eine Reflexion über eine Gruppenarbeit beinhaltet immer zwei Teile. Einerseits wird die Arbeit in der Gruppe – also die Gruppenarbeit als Methodik – reflektiert, andererseits wird das Forschungsergebnis selbst reflektiert. Die unter Lehrerfortbildung zusammengestellten Fragen, können Ihnen helfen, die Methodik der Gruppenarbeit selbst zu reflektieren. Hilfreich, um die Meinungen aller Gruppenmitglieder bei der Erstellung einer Reflexion für eine Gruppenarbeit zu erfassen, sind Arbeitsblätter. Diese werden dann einzeln ausgefüllt und die Ergebnisse zusammengefasst. Hieraus ergibt sich ein vergleichsweiser guter Querschnitt der Meinungen. Ein Beispiel für ein solches Arbeitsblatt finden Sie hier.

In sechs Schritten eine Reflexion schreiben – Schritt für Schritt zu einer „guten“ Reflexionsleistung!

Eine mögliche Checkliste für eine „gute“ Reflexionsarbeit könnte also wie folgt aussehen:

In sechs Schritten eine Reflexion schreiben
In 6 Schritten eine Reflexion schreiben

 

1. Themengebiet abstimmen

 

 

2. aktuelle Literatur prüfen und recherchieren

 

 

3. Umfang des Reflexionsteils klären

 

 

4. bereits während der Erstellung des Hauptteils, ein Mind Map beginnen und Gedanken zu Wirkungen in Stichworten aufnehmen; eine tolle kostenlose Software, die fast so viel kann wie ein Profi-Tool finden Sie übrigens hier.

 

 

5. Der Hauptteil ist fertig? Dann diese Stichworte noch einmal im Kontext der gesamten Arbeit prüfen, ggf. erweitern und reduzieren und dann eine Rangfolge bilden.

 

 

 

6. Schließlich gilt es: Die Stichworte in einem zusammenhängenden Text bringen, der einem „roten Faden“ folgt.

 

 

 

Wenn Sie diese Schritte konsequent verfolgen, können Sie die Qualität Ihrer wissenschaftlichen Arbeit erheblich steigern und bei einer Reflexionsarbeit darüber hinaus wertvolle Erkenntnisse für ihre eigene Persönlichkeitsentwicklung gewinnen.

Eine gute Reflexionsarbeit – was gilt zusammenfassend? Häufig gestellte Fragen rund um das Thema Reflexion!

Ich komme nicht weiter! Wo finde ich Hilfe?

Unsere Ghostwriter können in allen Fachbereichen helfen, eine Mustervorlage auch bei Reflexionen für Ihren persönlichen Gebrauch zu erstellen. Unsere Ghostwriter kennen die Richtlinien und formalen Anforderungen an die Erhebung einer Forschungslücke und haben einen Blick auf den aktuellen Forschungsstand. So können sie nicht nur bei der Formulierung von Mustervorlagen, sondern auch bei der Recherche von Forschungsideen behilflich sein. Auch wissen sie, welche unterschiedlichen Anforderungen

Aber auch wenn Sie schon weiter sind, und ein Lektorat oder ein Korrektorat benötigen, unterstützen die Ghostwriter von GWriters gerne.

Je nach Fachthema kann GWriters Ihnen dann auch die entsprechenden Experten zur Seite stellen. BWL-, VWL-, Medizin- und Jura-Ghostwriter weisen alle unterschiedliche Fähigkeiten und Fertigkeiten auf, die Sie bei Ihren Projekten nutzen können.

Sie möchten sich ein Bild davon machen, wie dann eine solche Arbeit aussehen kann. Schauen Sie gerne auf unsere Beispielarbeiten. Hier finden Sie Auszüge aus Arbeiten. Eine Übersicht über die Leistungen von GWriters finden Sie hier. Gerade für Bachelor-Kandidaten finden sich interessante Angebote Bachelor Thesis und für Hausarbeiten finden Sie Informationen hier.